Plasmatherapie

Plasma kann durch Geräte mit niedriger Spannung zwischen einer Elektrode und einer Oberfläche erzeugt werden, wenn die Elektrode nah genug an die Oberfläche herangeführt wird, bis ein Funken überspringt.

Das entstehende Plasma ist energiereich und führt beim Auftreffen auf eine Gewebsoberfläche zur sogenannten Sublimation, d.h. zum direkten Übergang von der festen in die gasförmige Phase (ohne vorherige Verflüssigung), somit zur punktförmigen Verdampfung des Gewebes.

Darüber hinaus löst das energiereiche ionisierte Gas durch Ausschüttung von Wachstumsfaktoren Reparatur- und Regenerationsvorgänge im Gewebe aus.